Verlauf

Der Bug entspringt östlich von Lemberg in der westlichen Ukraine (Galizien). Er fließt zunächst nach Westen, wendet sich aber kurz nach Kamjanka-Buska nach Norden. Er passiert die Stadt Brest, wonach er dann in einem Linksbogen immer westlicher läuft und nahe bei Warschau nach einem Lauf von 772 km in den zum Zegrze-Stausee angestauten Narew einfließt, kurz bevor dieser in die Weichsel mündet.

Der Bug gehört auf seinem Unterlauf zwischen der Mündung und Brest, wo er Grenzfluss zwischen Polen und Weißrussland ist, zu einem Wasserstraßensystem, das von der Ostsee zum Schwarzen Meer führt. Dessen die Flusssysteme von Weichsel und Dnepr verbindender Mittelteil führt den kurzen Bug-Zufluss Muchawez bei Brest aufwärts und dann durch den Dnepr-Bug-Kanal nach Osten über die Europäische Hauptwasserscheide.

Im längsten Teil seines Verlaufes ist der Bug seit dem 1. Mai 2004 die östliche Außengrenze der EU

Geschichte

Seit dem 7. Jahrhundert ist der Bug Siedlungsgebiet slawischer Stämme. Im 9. Jahrhundert werden Buschanen erwähnt, für 907 Duleben. Spätestens im 10. Jahrhundert entsteht in Brest eine größere slawische Burg.

981 kommt das Gebiet fast vollständig in den Herrschaftsbereich der Kiewer Rus. Es entstehen Burgen in Busk und Drohiczyn. Das Gebiet gehört größtenteils zum Fürstentum Wolhynien. Im 12. Jahrhundert gibt es kurzzeitig eigenständige Fürstentümer in Brest und Busk.

1340 kommt der größte Teil unter die Kontrolle des Königreich Polen, 1569 zur Polnisch-Litauischen Adelsrepublik.

1772 kommt der südliche Teil zum österreichischen Habsburgerreich zu Galizien, der nördliche Teil um Brest zum Kaiserreich Russland.

Seit 1921 gehört das Gebiet zur Republik Polen. Seit dem deutschen Polenfeldzug im Herbst 1939 verlief gemäß Hitler-Stalin-Pakt die vereinbarte Interessengrenze zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion auf dem Westlichen Bug. Am rechten Ufer wurde die Molotow-Linie als sowjetisches Verteidigungsbauwerk begonnen, konnte jedoch nicht mehr fertiggestellt werden. Im Sommer 1941 wurde der Bug beim Unternehmen Barbarossa von der Wehrmacht überschritten und die dahinter liegenden Gebiete ebenfalls besetzt.

Seit 1944 gehört der Oberlauf zur Ukrainischen SSR, während der nördliche Teil die Grenze zwischen der Sowjetunion und Polen bildete. Nach dem Zerfall der Sowjetunion bildet der Bug jeweils einen bedeutenden Teil der polnisch-ukrainischen sowie der polnisch-weißrussischen Grenze und somit seit 1. Mai 2004 einen Teil der Außengrenze der Europäischen Union.

Unser befahrener Teil ist das Gebiet zwischen Niemirow und Wyszkow.

Teilnehmer: Mind. 3 Max. 8 Teilnehmerinnen. ab 18

Dauer: 10 Tage

Charakter der Tour: Die einzelnen Etappen sind eher einfach durch die Länge der Tour und das Übernachten im Zelt (Großteils) ist die Tour aber sehr Anstrengend. Voraussetzungen sind ein gewisses Maß an Fitness und Langmut.

Preis pro Person: ohne An- und Abreise 1.390,-

Bug in Richtung Osnowka

Nach ein paar Tagen geht es nicht mehr Sauber